• Kuration

    Idiopolis

    Idiopolis / 2013


    Viele der politischen Begriffe und Ideen welche wir heutzutage verwenden stammen aus der Griechischen Antike. Genau wie die Unterscheidung von „privat“ und „öffentlich“. Am Ursprung der Unterscheidung zwischen beiden Sphären findet sich einen Begriff, der heute unpassend erscheinen mag: der „Idiot“. Im Griechischen meinte „ἰδιώτης, “idiōtēs” , also „Idiot“, einfach einen Bürger, der kein öffentliches Amt bekleidet und/oder keine öffentliche Verantwortung übernimmt.

  • Blog

    »Apparently, cemeteries are full of napping cops«

    »Apparently, cemeteries are full of napping cops«

    Text by Anja Wiesinger
    published on the occasion of the exhibition: Frank Eickhoff »Apparently, cemetries are full of napping cops«, frontviews temporary at LAGE EGAL, 14.08.– 21.09.2014

    Baby! So I was thinking the text for Frank’s piece should be about how more data and more information of our environment through technology allows us to see more. And that “see more” may develop to a deeper understanding of nature as a system of relationships.

    I explain Franks work to you first. I would call it a movie game installation. TV screens are mounted on a vertical construction like a chessboard and behind it there are 5 computers connected to each other. They form a network and render the animation on the screen through a game engine. You watch how an auto-player from an ego shooter perspective finds its way through the jungle. Each scene is randomly created and unique. In this case the network and data exist only by itself and for itself, like nature somehow. The empty spaces are a reminder of the invisible and unused data that “big data” produces.

    Erstellt am:
    30. Dezember 2014

  • Links

    screenshot von www.petrarinckgalerie.de/tolia-astali-dylan-peirce/selected-works

    weitere Links …

  • Blog

    »For Jean B.«

    »For Jean B.«

    21.06. – 17.08.2014
    Text zu Ausstellung von Stephan Koehler
    text about the exhibition by Stephan Koehler (engl. please scroll down!)

    „Ausführen, materialisieren, realisieren, produzieren: es scheint, als sei dies die ideale Bestimmung eines jeden Dings, nach einer zugleich vom Fortschritt und einer inneren Notwendigkeit bestimmten Bewegung vom Zustand des Möglichen zu dem des Realen überzugehen.“ *

    Diese Ausstellung soll mögliche Verbindungen von J. Baudrillards Argumentation in “Die Intelligenz des Bösen” auf Phänomene und Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst offenlegen. In seinem 2006 durch Peter Engelmann im Passagenverlag Wien herausgegebenen Spätwerk führt Baudrillard einen neuen Status für die aktuelle anthropologische Entwicklung ein. Er nennt diesen Status „Integrale Realität“.

    Erstellt am:
    13. Juli 2014